APIs – oder wie ich lernte, Microsoft das fürchten zu lehren

Google Charts – eine interessante Spielerei…

Beinahe jeder, der sich schon einmal mit Microsoft Programmen herumschlagen musste, kennt die Schwierigkeiten, die sich manchmal ergeben, wenn man eine Zahlentabelle in ein Diagramm formen will. Mit ein bisschen Übung gelingt’s dann meistens recht gut.

Interessant ist, wie Google, erklärter Gegner von Microsoft mit dem Thema umgeht. Die Codefreaks von Google machen natürlich vor so nützlichen Diagrammerstellungsprogrammen, wie Excel nicht Halt. Aber statt ein ganzes Programm auszuliefern, das natürlich auch einen entsprechenden Distributionsaufwand bedeutet, macht man es ganz einfach im Web, in Form eines API-Codes. Dass das ganz einfach ist, soll folgende Grafik beweisen:

Meine heutige Laune, zur Verfügung gestellt von Google

Woher ich komme
Woher ich komme….

 

 

 

 

 

 

 

 Wie kommen diese Grafiken /Charts zustande?

Man fügt in eine Website einfach ein Bild ein, welches sich durch die folgenden URL’s durch den API Code von Google selbständig generiert.

Bild1: http://chart.apis.google.com/chart?chs=225×125&cht=gom&chd=t:80&chl=Werenfried

Bild2: http://chart.apis.google.com/chart?cht=t&chs=440×220&chd=s:Af9&chco=ffffff,edf0d4,13390a&chld=AT&chtm=europe&chf=bg,s,EAF7FE

Erklärungen dazu auf der Google Seite:
The Google Chart API returns a PNG-format image in response to a URL. Several types of image can be generated, including line, bar, and pie charts. For each image type you can specify attributes such as size, colors, and labels.

You can include a Chart API image in a webpage by embedding a URL within an <img> tag. When the webpage is displayed in a browser the Chart API renders the image within the page.

Mehr dazu und leider nur in English: http://code.google.com/apis/chart/types.html

Keine Kommentare »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen