Link Exchange proposals? Was’n das?

Was tun, wenn Web Marketing Consultants Link Exchange (reziprokes Linking) von Websites anbieten?

Sie haben diese, oder ähnliche Nachrichten vielleicht schon mal in Ihrer Mailbox:

Hi, my name is…., I’m Web Marketing Consultant.
I’ve greatly enjoyed looking through your site www.xyz.com and I was wondering if you’d be interested in exchanging links with my website, which has a related subject. I can offer you a HOME PAGE link back from 2 of my Online Marketing websites which are:

http://hallelujah-jetzt.org/ with page rank 4
http://www.mister-proper-consulting.net/ with page rank 3

If you are interested, please send me the following details of your site:
TITLE:
URL:

I’ll add your link as soon as possible, in the next 24 hours. As soon as it’s ready, I’ll send you a confirmation email along with the information (TITLE and URL) regarding my site to placed at yours.

Die grundsätzliche Idee aus Sicht von Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization = SEO) ist, dass sich zwei Seitenbetreiber gegenseitig verlinken und somit Suchmaschinen gegenseitig als Referenz angeben. Das Prinzip von Google beruht eben stark auf diese Art von gegenseitigen Verknüpfungen, wie im echten Leben auch. Wer viele Kontakte hat, der wird hoch geschätzt (sprich: besser gelistet in den Suchergebnissen….).

Diese Taktik machen sich dann selbsternannte Marketing Consultants zu Nutze, um im Internet nach “Link-Opfern” zu suchen und Ihnen Linkaustausch anzubieten. Das ist grundsätzlich nicht verwerflich, hat aber in den meisten Fällen einen versteckten Nutzen für die Initiatoren solcher Angebote. Daher ist Vorsicht angesagt und man sollte zumindest den folgenden Faktencheck machen:

Link Exchange proposals – Checklist

1. Websites des Anbieters inhaltlich checken, ob es sich nicht um schlichte Anhäufung von wertlosem Inhalt ohne Zusammenhang handelt.

2. Prüfen Sie die Seite, ob die Inhalte, die Sie auf der Seite sehen, auch von Google indiziert worden sind. Dies können Sie am besten tun, indem Sie in der Google Suchmaske “site:www.xyz.com”, also die Domain plus site: vorangestellt eingeben. Das Ergebnis sollte die selben Inhalte zeigen, die Sie auch auf der Website sehen. Sehr oft ist das nicht der Fall und es werden oftmals gezielt Inhalte für Link-Exchange Kampagnen auf die Startseite gestellt, obwohl die Seite im Hintergrund mit tausenden anderen, thematisch unzusammenhängenden Inhalten befüllt ist.

Whois - Domainauskunft

Whois - Domainauskunft

3. Whois Check: Geben Sie auf www.whois.net die Domain ein und prüfen Sie den Websitebetreiber. Wenn hier, wie im gegenständlichen Fall “Daniel Silva”, in der Avenida Los Dominicos Cdra 5 irgendwo in Peru als Domaininhaber für eine deutschsprachige Website geführt wird, können Sie getrost annehmen, dass hinter der ganzen Aktion etwas anderes, als ein seriöses Link-Tausch-Angebot steht.

Sedo Domain Reselling

Sedo Domain Reselling

Sodann – die freundliche Antwort retour können Sie sich getrost ersparen. Der Link wäre von Beginn an relativ wertlos, die die Seite in Kürze, wenn genügend “Opfer” Links gesetzt haben, die Domain am freien Markt mit einem satten Gewinn verkauft wird. Eine Domain, auf welche schon tausende Links referenzieren, wird mitunter schon um ebensoviele Dollars verkauft. Für die Betreiber solcher Linkaufbaumethoden, die wahrscheinlich in Schwellenländern unter Ausnutzung minderjähriger Mailing-Arbeiter vollzogen wird, ein gutes Geschäft.