Social Media-Leitfaden für Unternehmen und Mitarbeiter

Social Media-Leitfaden für Unternehmen und Mitarbeiter

mein chef ist ein idiot (Quelle: Facebook)

der Chef: ein Vollidiot? Quelle: Facebook

Ja, das brauchen Unternehmen eigentlich dringend! Nicht weil ich mich damit als Berater in der Sache empfehlen will, sondern weil das Thema viel zu wichtig scheint, als dass man es negiert. Wie es scheint – und die Nutzungszahlen von Facebook und Co. legen das ja nahe – nimmt die Nutzung von Social Media auch am Arbeitsplatz stark zu. Ein Problem für Arbeitgeber? Kann sein. Sollte aber nicht sein.

“Nein, ich habe nur mit einem Kollegen gechatted…!”

Nein, Natürlich ist der übermäßige Gebrauch von Online-Medien für Privates am Arbeitsplatz nicht rechtfertigbar. Immer mehr Unternehmen setzen entweder Trackingtools ein, um ihre Mitarbeiter zu kontrollieren, oder blockieren bestimmte IP-Ranges (für Social Media Websites) für den Besuch. Die Rechtslage ist nicht 100% klar, warum aber sollte der Besuch bestimmter Websites erlaubt werden und Facebook nicht? Wie wäre das vor Gericht zu argumentieren? Auch Gewerkschaften und Betriebsräte sind also gefordert…

Social Media – Nutzen und Wissen für Unternehmen generieren?


Ihr Unternehmen in Social Media...

Ihr Unternehmen in Social Media...

Eigentlich geht es aber um eine völlig andere Dimension. Betrachtet man nämlich Mitarbeiter und ihr Social Media Engagement als Teil der Unternehmenskommunikation, ergeben sich ganz neue Ansätze für das Handling und sogar positive Wirkungseffekte auf ein Unternehmen im Sinne der Gesamtkommunikation.  Dazu braucht es allerdings gewisser Richtlinien sowohl für Arbeitgeber, als auch -nehmer. Denn es gilt herauszufinden, wie sich Unternehmen und Mitarbeiter geschäftlich korrekt bzw. fruchtbar in Social Media bewegen. Beruflich und privat verschwimmt natürlich leicht, daher braucht es Tools und Taktiken, um die Dinge in die richtige Richtung zu lenken, bzw. Produkte, Images, Marken, Geschäftsgeheimnisse, etc. nicht dem digitalen  Datenströmen völlig ungeschützt auszusetzen. Betrachtet man Social Media im nächsten Schritt als Chance für Unternehmen, Trends, Wissen bzw. analysefähige Daten für ein Unternehmen zu generieren, wird die Angst vor zu viel “Social Media” im Unternehmen schnell zur Begeisterung, wie auch dieses Social Media Checkup von Burson-Marsteller belegt.

5 wichtige Fragen im Umgang mit Social Media im Unternehmen

1 – Welche Ziele möchte ich erreichen?

2 – Wie gehen wir mit Geheimnissen bzw. Interna um?

3 – Welche Richtlinien gibt es für die PR (Kommunikations-) Abteilung im Unternehmen,
wenn
unerwünschte Informationen ins Web dringen?

4- Welche Rechte sind betroffen (Medienrecht, Bildrecht, etc…)

5- Wie kann ich mit einem Unternehmen nachhaltig in Social Media auftreten?

In Österreich gibt es leider bisher noch keine nennenswerten Initiativen der Verbände, von denen man sich Richtlinien wünschen würde. Z.Bsp. dem VÖZ, WKO oder auch vom österreichischen Medienverband? Zumindest gibt es schon Initiativen der Gewerkschaft der Privatangestellten und in Deutschland hat sich der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. (Danke dir-info-de) mit einem kostenlosen Leitfaden mit zehn Tipps für den geschäftlichen Umgang im Social Web gemeldet. Diesen möchte ich hiermit empfehlen und sollte ich im Zuge meiner Recherche eine diesbezügliche österreichische Initiative übersehen haben, würde ich es gerne als Kommentar erfahren ;-)

>> LINK: BVDW Leitfaden „Social Media Richtlinien – 10 Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter“

1 Kommentar »

  1. Truly no matter if someone doesn’t understand then its up to other visitors that they will help, so here it occurs.

    Kommentar von best chef knife — 2. September 2012 @ 14:17

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen