Webmonitoring und Markenbeobachtung auf Twitter

Social Media Monitoring auf Twitter via RSS (Atom) Feed

Vor einiger Zeit änderte Twitter die Möglichkeit, Suchergebnisse auf Twitter via RSS-Feed zu beziehen.
Da dies aber immr noch eine sehr einfache und schnelle Möglichkeit darstellt, eine Marke oder bestimmte sensible Suchbegriffe auf Twitter einem Monitoring zu unterziehen, möchte ich hier die wichtigsten Funktionen erklären, wie man ohne die ehemaligen “RSS-Feed-Buttons” auf Twitter zum Monitoring-Erfolg gelangt.

Webmonitoring – EINRICHTUNG:

Wollen Sie in Ihrem Newsreader oder einer anderen Monitoring-Software einen Twitter RSS Feed parsen lassen, dann sieht die URL für das Monitoring eines Begriffes auf Twitter grundsätzlich wie folgt aus:

https://search.twitter.com/search.atom?q=KEY_WORD

WEBMONITORING FILTER:

Es ist sogar möglich, einen Filter für bestimmte Sprachen in den Ergebnissen zu setzen. Dies sieht dann so aus:
https://search.twitter.com/search.atom?lang=en&q=KEY _WORD (für Englisch, verwenden Sie anstatt “de” einfach “en”.)

Auch die Suche nach zwei Schlüsselbegriffen ist wenig kompliziert:
https://search.twitter.com/search.atom?q=KEY_WORD+KEY _WORD2

Exact Phrase Match:
Für exakte Keywordkombinationen können Sie auch die Keywords unter Anführungszeichen setzen:
https://search.twitter.com/search.atom?q=”KEY_WORD+KEY _WORD2″

Filter Finetuning:
Um bestimmte Begriffe vom Ergebnisfeed auszuschließen, bedient man sich des bekannten Syntax -KEY_WORD
Ein Feed könnte also so aussehen: https://search.twitter.com/search.atom?lang=de&q=KEY_WORD1 -KEY_WORD2

Dadurch würden nur Ergebnisse enthalten sein, die über KEY_WORD1 verfügen, ausgenomme jene, die auch KEY_WORD2 beinhalten, was sehr praktisch ist, wenn man etwa bestimmt Zusatzangaben ausschließen möchte.
Beispiel: Sparkasse -Deutschland, wenn man nur Sparkassen-Ergebnisse aus Österreich erhalten möchte.

Auch eine Möglichkeit: “-RT” – dadurch werden Retweets ausgenommen, man braucht ja eher nur den Originaltweet und nicht hunderte Dubletten.