SEO – Do’s and Dont’s #1 -Titles

Der erste und wichtigste Schrei einer Website

Kennen Sie das? Sie suchen etwas in einer Suchmaschine und im Ergebnis finden Sie Seiten mit dem Titel „Diese Seite existiert nicht“, oder „No title“…

Was ist hier passiert?

Versuchen Sie, in einer Suchmaschine genau nach diesen Begriffen zu suchen. Wie geht das? Wenn Sie einen Begriff, der aus mehreren Wörtern besteht, suchen möchten, versehen Sie die Kombination mit „Anführungszeichen“, etwa so:

http://tinyurl.com/4tnrpd bzw. http://tinyurl.com/3h4b9d

These:
Wenn also diese ungewöhnlichen Suchbegriffe gefunden werden und eine Seite damit sogar an erster Stelle bei Google auftaucht, lässt sich der Titel einer Seite auch dahin gehend optimieren, dass er gezielt mit Suchbegriffen übereinstimmt.

Fehler in der Programmierung / im Redaktionssystem (CMS)

Bei den Beispielen oben ist dem/der ProgrammiererIn oder WebmasterIn ein Fehler unterlaufen. Er/Sie hat nämlich vergessen, den Titel der Seite überhaupt zu definieren. Meist wird dann automatisch „No title“ vergeben. Suchmaschinen suchen aber genau dort recht gerne nach aussagekräftigen Begriffen. Hätte also http://wwwuser.gwdg.de/~rzellwe/nhs/nhs.html in den Titel „Bibel der Herätiker“ geschrieben, wäre die Chance größer, die Seite unter „Bibel“ zu finden und nicht unter „No title“. Danach sucht ja schliesslich fast keiner…

Die Stelle, an der ein Titel einer Website auftauchen sollte sieht so aus: <title> Hier sollte dann der Titel stehen </title>

Modernere Redaktionssysteme bieten jedenfalls die Möglichkeit, einen Titel für einen Inhalt festzulegen. Auch diese Seite hat einen Titel, den sehen Sie ganz oben im Browserfenster. In meinem Fall befüllt WordPress automatisch den Bereich mit dem Websitetitel und der Beitragsheadline. Ich muss mich also Gott sei Dank nicht darum kümmern.

Wenn Sie auf Ihrer Website dieses Manko entdecken, dann analysiere ich gerne für Sie die Ursache im Rahmen einer „Analyse – Websiteoptimierung“.

Online Reputation Management – einfache Tipps für Ihre Firma

Wie Sie verhindern, dass negative Einträge in Suchmaschinen ihre Reputation mindern!

Über online reputation management bzw. digital reputation management sollten Sie sich spätestens Gedanken machen, wenn Ihre Firma negative Presse in den Medien (auch online Medien) erhält. Viele Firmen sind aber bereits dabei, ihre positiven Seiten im Netz aktiv zu managen, was im Falle auftretender negativer Presse entschärfend wirkt.

Beachten Firmen gar nicht, was über sie oder ihre Produkte im Netz steht, könnten folgende Probleme auftreten bzw. eminent werden:

  • Negative Einträge tauchen in Suchmaschinenergebnissen auf der ersten Seite noch vor Ihren Firmeninfos auf.
  • Ihre Kundenbeziehungen oder Partnerschaften leiden durch die überraschend „präsenten“ Einträge, wenn diese nach Ihnen im Web suchen.
  • Handelt es sich bei den Einträgen um ein bestimmtes Thema, strömen über Suchmaschinen jene themenverwandten Suchanfragen direkt zu diesen negativen Einträgen über Sie. Menschen, die Sie bisher nicht kannten, erfahren also über diese negativen Einträge erstmals über Sie.
  • Setzen zusätzlich andere Websites oder private Blogbetreiber Links zu diesen Negativeinträgen, kann sich deren Wert steigern und gewinnen aufgrund des Google Algorithmus noch an Bedeutung, Es wird dann immer schwieriger, Ihre Firma im Web ins rechte Licht zu rücken.

Was wären also für den Beginn die wichtigsten Hinweise, um derartige Vorkommnisse möglichst zu entschärfen?

Tipps zur Erhaltung/Steigerung Ihrer online-Reputation

Sie können von der folgenden Faustregel ausgehen. Wenn Sie nicht über sich sprechen wollen, tun es andere. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen Firmen lieber möglichst wenig über sich preisgeben wollen und auf der anderen Seite Kunden/Partner oder auch Ihre Konkurrenten anfangen, etwas über Sie auszuplaudern. Meist sind das nicht die positivsten Seiten. Es wird eben lieber geschimpft, als gelobt

Tipps zum Monitoring von Einträgen im Web über Sie/Ihre Firma/Ihre Marke:

http://thomaspleil.wordpress.com/2007/09/03/blog-monitoring-20-tools-und-ein-paar-tipps/

1) Texte und Formulierungen auf Ihrer Website

Es gibt nichts schlimmeres als Websites, die mit nicht mehr aktuellen Produkten und Informationen bestückt sind. So richtig ärgerlich wird es, wenn Sie etwa ein Produkt, welches vor kurzem von einer Rückrufaktion betroffen war, immer noch über Suchmaschinen bei Ihnen gefunden wird.

Sehr oft vergißt man, die eigene Website up to date zu halten. Aber genau hier wird Ihre Identität stark geprägt, denn Ihr Wording auf Ihrer Website ist einzigartig, schon alleine, weil Ihr Firmenname und Ihre Slogans unique sind. Überprüfen Sie also regelmässig, was Sie selber über sich auf Ihrer Seite schreiben.

2) Websites managen, die Sie kontrollieren können

Viele Firmen richten mittlerweile auch auf Social Media Plattformen eine Präsenz ein. Beispiele wären Facebook, MySpace oder LinkedIn.  Diese kann man ganz leicht nachverfolgen und sind zur persönlichen Kontaktaufnahme mit Kunden oder Partern sogar ein recht nützliches CRM-Tool. Der Vorteil dabei ist, dass solche Plattformen bereits von sich aus ein sehr hohes Ranking in Suchmaschinen aufweisen. Ein umfangreiches, starkes Profil auf diesen Seiten hilft Ihnen also doppelt. Vor allem wenn Ihre Bekannten und Partner, die Sie dort treffen, ebenfalls positives über Sie berichten.

3) Publikationen über Sie – von Ihnen gestaltet und gesteuert

Diese sind auch im Internet sehr wichtig. Es muss nicht immer die große Presseaussendung sein. Im Gegenteil, diese verschwinden ohnehin bald in den Archiven. Sie könnten zum Beispiel damit beginnen, über Neuigkeiten oder Events zu berichten. Viel beständiger sind Einträge auf Plattformen, die von vornherein selber schon eine hohe Reputation mitbringen, wie etwa Business Portale, Firmenverzeichnisse oder Eventkalender. Auf diese Art bauen Sie sich schon „gute Presse“ auf und sind auch in Suchmaschinen mit Ihrer Stimme präsent.

Suchen und Finden #4

SUCHEN und FINDEN

  
suchen-und-finden-welche-farbe-fehlt?

Heute zum Thema: Marken Corporate Design.

Normalerweise arbeitet man im Internet zumindest mit 256 Farben. Diese Marke nutzt jedoch immer nur vier und macht trotzdem mehr als 16,7 Millionen grüne Dollarscheine pro Bildschirmeinheit…

Wenn Sie die fehlende Grundfarbe wissen, schreiben Sie einen Kommentar am Ende des Artikels, auf den richtigen Tipp wartet ein Belohnung in Form eines Links auf der Seite: Erfolgreiche Sucher und Finder!

 

Social Media Statistics – Plattformen und ihre Kennzahlen als Wiki

Das Wachstum der Social Media Sites im Community Monitor

social media stats

social media stats

Der permanente Anstieg der Nutzung von Social Media Sites ist längst keine Mär mehr. In Deutschland etwa hat das Verlagsimperium „Holtzbrinck“ eine Reihe von kleineren und größeren Plattformen gekauft, unter anderem StudiVZ und betreibt auch bekannte Services wie Audible, erento.com, GameDuell, My-Hammer, u.a.

Wie die Nutzung dieser Plattformen und ihre dynamische Entwicklung voranschreitet, darüber macht sich jetzt ein neues Wiki Gedanken und sammelt Facts, Facts, Facts. Derzeit ist das Wiki noch etwas UK-lastig, ich habe aber bereits selber einen Account angelegt, um entsprechende Daten zu deutschsprachigen Social Media Plattformen einzufügen. Ich finde die Idee gut und möchte sie auch unterstützen, immerhin kann man Kunden dann noch transparenter von der Sinnhaftigkeit zur Nutzung von Social Media überzeugen. Oder zweifelt überhaupt noch jemand dran?

Social Media Stats – Wiki

Zu finden ist das Wiki auf http://socialmediastatistics.wikidot.com/, mitmachen kann jeder. Gefragt sind Daten zur Nutzung einzelner Plattformen, nach Namen und Themen geordnet. Interessant auch die Gruppierung der Daten nach Behaviour and attitudes. Betreiberin ist Helen Lawrence aus London (interessantes Jobprofil: „I’m the Social Media Planner at Dare“), Mitarbeitin einer brand experience agency.

Interessant sind auch einige Links zu Social Media Monitoring Tools, eine Reihe sinnvoller Links dazu findet sich auch auf del.icio.us unter dem Tag measurementcamp08

Medienberichterstattung über Osteuropa – Fakten oder Klischees?

Linkempfehlung

Das könnte Sie interessieren. Derzeit ist ein REPORT zum Thema Medienberichterstattung über Osteuropa- „Fakten oder Klischees?“ online, mit Beiträgen von namhaften Kollegen, wie Marion Kraske (Spiegel), Barbara Coudenhove-Kalergi (Der Standard), Werner D’Inka (FAZ), Matthias Echterhagen (n-ost) usw.

Verweildauer auf Google Adwords und Branchenergebnisse

Eyetracking – Nutzerverhalten auf Google-Suchergebnisseiten

lt. einer jüngst präsentierten Eyetracking Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und phaydon research + consulting lassen sich für zwei Fälle bemerkenswert hohe Werte feststellen.

1. Sponsored Ad (Google Adwords) – nur eine Anzeige vorhanden

single sponsored ad auf google

Aufmerksamkeit in % für organische Ergebnisse und "single sponsored ad" auf Google.

Ist nur ein Sponsored Ad vorhanden, liegt die Aufmerksamkeit auf den folgenden organischen Ergebnissen sowie stärker auch auf den Ads der rechten Spalte (Sprung von sechs, auf fast 10%).

Das heißt im Klartext, dass man selektiv Sponsored Ads buchen könnte, die solo erscheinen, um bestimmte Suchanfragen exklusiv bedienen zu können. Ist wahrscheinlich ein bisschen „trial and error“ im Bezug auf Konkurrenten, aber könnte sich mit höheren Click-rates lohnen.

 

 

2. Suchergebnis mit Brancheninfo (inkl. Bild oder Karte) 

Auch hier erhöht sich die Aufmerksamkeit für das Ergebnis enorm, daher muss geraten werden, bei Ergebnisseiten, die Brancheninfos bieten, entsprechend präsent zu sein. In den Branchenergebnissen aufzutauchen ist ein ganz eigenes Kapitel, hierfür sind spezifische SEO-Maßnahmen von Nöten, etwa die Implementierung von GEO Tags (unsichtbare Ortbezuginformationen für Websites).

 

 

Quellen und Links: www.bvdw.org

world information institute – deep search

Deep Search Konferenz in Wien

Nachtrag zur Ankündigung – Videos zu den Vorträgen sind bereits online, die key note speakers als Liste und mit Link zu den einzelnen Präsentationen. Es sind alle in Englisch, also viel Zeit und Aufmerksamkeit ist von Nöten, aber es zahlt sich jedenfalls aus. Mit Dank an World Information.ORG für die gelungene Veranstaltung.

 

The World According to Grep

Paul Duguid
Adjunct Professor, School of Information, University of California, Berkeley

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=01_duguid_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

From Trust to Tracks

Claire Lobet-Maris
Professor, Computer Science Institute University of Namur, co-director of the CITA (Cellule Interfacultaire de Technology Assessment)

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=02_lobet-maris_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Inside the Google Trap?

Gerald Reischl – Journalist, Vienna 

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=03_reischl_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Search Engines and Digital Civil Rights

Joris van Hoboken
PhD candidate, Institute for Information Law,University of Amsterdam

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=04_hoboken_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Dissecting the Gatekeepers

Theo Röhle
PhD Candidate, Institute for Media and Communication, Uni Hamburg

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=05_roehle_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Democratizing Search

Bernhard Rieder
Assistant Professor, Département Hypermédia, Université de Paris VIII – Vincennes Saint-Denis

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=06_rieder_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Deep Methods for the Info-Political Study of Search Engines

Richard Rogers
Chair in New Media & Digital Culture at the University of Amsterdam

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=07_rogers_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Multipolar Search

Gon Zifroni & Tsila Hassine
Metahaven, Amsterdam and Brussels & media artist and web-programmer

Fragen und Antworten nach der Präsentation:
http://world-information.org/wio/wii/dsplayer?mid=08_zifroni_hassine_qa&KeepThis=true&TB_iframe=true

 

Copyright Verletzung? Die britische Flucht nach vorne…

Monty Python und der strategisch richtige Weg ins Netz…

Wie viele andere Künstler oder Filmemacher, haben sich sicher auch die Herren John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin oftmals geärgert, dass ihre Filme bzw. Mitschnitte von Sendungen der legendären Monty Python Truppe sich wie Lauffeuer auf Videoplattformen wie Youtube und Co. verbreiet haben. Nun ja – (more…)

ist ihr ruf ruiniert?

Special über online-reputation-management der Blogpiloten!

http://www.blogpiloten.de/2008/11/17/der-gute-ruf/,

ist er erst ruiniert, ist er nicht leicht wieder herzustellen…..
www.oaaol.com/dim-drm-digitale-identitaet-managen

Suchen und Finden #3

SUCHEN und FINDEN

 
Suchen und Finden
Was steckt hinter dem Bildausschnitt? Auflösung per Klick!

Man sieht es zu vielen Gelegenheiten, es gehört quasi zum Österreich-Bild. Auch wenn es aussieht, wie ein Comic, es hat rein gar nichts damit zu tun….

Was würden Sie hinter dem Bildausschnitt vermuten?

Zur Annäherung: das Motiv kommt in allen gesellschaftlichen Schichten zur Anwendung, niemand hat alleinigen Anspruch darauf und trotzdem gehört es allen.

Schreiben Sie Ihren Tipp als Kommentar in diesem Beitrag – der richtige Tipp ist mir einen Link wert!